13. Januar 2009

Der Biber und die technische Intelligenz.

Versuchen Sie einmal, einen Baum abzubeißen, von den Spänen gut zu leben, und das in eiskaltem Wasser! Dann wissen Sie, was der Biber kann! Aber er kann noch mehr. Er gehört wie der Mensch zu den Tieren, die sich ihren Lebensraum optimieren.Während wir Häuser bauen, heizen, Kleider tragen und die Tage mit Lampen verlängern, weil wir mildes Savannenklima brauchen, benötigen Biber ausreichend tiefes Wasser, damit ihr Höhlenzugang immer unter Wasser liegt - wegen der Sicherheit. Fällt der Wasserspiegel zu tief oder ist ein Gewässer zu flach, dann baut der Biber kurzerhand einen stabilen Damm aus Ästen, Zweigen, Gras und Schlamm. Der ist sehr stabil, aber nur gerade so dicht, dass das gestaute Wasser immer genau die gleiche Höhe hält. Bei Frostwetter bildet sich so eine schöne ebene Eisfläche, die nicht zur Mitte hin einsinkt, weil bei Frost weniger Wasser fließt.

Biberdamm

Bei Regensburg wollte man einen Bibersee ablassen, der einen Parkplatz überflutete. Also baggerte man ein Loch in den Damm. Am nächsten Morgen hatte der Biber den "Dammbruch" repariert. Mit einem neuen Loch machte er es genau so. So ging das also nicht. Da griffen die Menschen zu einem Trick: Sie ließen den Damm heil, aber dafür führten sie einen Schlauch durch den Damm und versteckten seine Öffnung weit vom Damm entfernt am Grund des Bibersees . Am nächsten Morgen hatte der Biber den Schlauch verstopft.
Das ist technische Intelligenz ohne Studium.
Dr. Friedrich Buer


Von Biber gefällter Baum

Biberspäne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen