8. Februar 2011

Staubbad für Spatzen

Badevergnügen für Vögel, vor allem unsere Spatzen
Spatzen und andere Vögel nehmen gern ein Staubbad. So pflegen sie ihr Gefieder und befreien sich von Parasiten. Was für uns das Duschbad ist für Vögel das Staubbad, sie brauchen das. Aber unser Putzfimmel hat den Staub als Feind erkannt und zwar nicht nur in der Wohnung, sondern auch in unseren Wohngegenden. Alles ist gepflastert oder asphaltiert, es wird penibel gefegt oder gar gesaugt. Staub wird nicht geduldet. Die Dummen sind die Spatzen. Sie finden keinen Staub mehr und leiden. Wer es gut mit ihnen meint, der bastelt ihnen ein Staubbad. Und das geht einfach und zwar so.
1 Es wird ein Kasten gezimmert und auf einem Pfahl hüfthoch montiert. Stellt man ihn auf den Boden, wird er zum Katzenklo. Auch sollte das Staubbad frei stehen, dann fühlen sich die Vögel sicherer.

2. Der Kasten wird mit einer zentralen kräftigen Schraube fixiert. Die Holzschindeln an den Seiten sind nur Dekoration. Man kann sie mit einem alten Brotmesser selbst spalten.

3. Mit einem Winkeleisen unter dem Kasten wird er zusätzlich gesichert.

4. In den Boden des Kastens werden grosse Löcher gebohrt, damit das Regenwasser abziehen kann. Auf die Löcher kommen Tonscherben, damit sie nicht verstopfen.

5. Jetzt folgt ein Schicht Split, etwa 5 cm hoch.

6. Auf den Split legt man ein Vlies, das nicht verrotten kann. Das Vlies hindert den feinen Sand daran, im Split zu versickern.

7. Jetzt wird feiner Quarzsand (Körnung 0,1 – 0,5 mm, Baumarkt) auch wieder 5 cm hoch oder höher auf das Vlies geschüttet.

8. Das Staubbad ist bereit für seine Badegäste. Aber die kommen nicht gleich, weil sie nicht ohne Grund misstrauisch sind und sich erst daran gewöhnen müssen. Geduld ist gefragt.
Dr. F. B.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen