9. Februar 2009

Schluss mit dem Vogeltod an Scheiben.

Mindestens 250000 Vögel fliegen täglich an Fensterscheiben und ähnlichen Hindernissen in den Tod - oft unbemerkt von uns Menschen. Viele davon sterben nicht gleich an Ort und Stelle, sondern später an inneren Verletzungen. Dann holen sich meist Katzen und andere Beutegreifer die Opfer. Zur Brutzeit verhungert in solchen Fällen auch noch der Nachwuchs eines verunglückten Vogels. Mindestens 70 Vogelarten sind davon betroffen, von Amsel und Eisvogel über Sperber bis Zaunkönig.

Leider nutzen die bekannten schwarzen Aufkleber (Silhouetten von Greifvögeln) so gut wie nichts. Vögel sehen unbewegte Silhouetten nicht als Gefahr, sondern nur als Hindernis. Diesem weichen sie aus und knallen dann daneben an die Glasscheibe. Wenn die Silhouette auf der Innenseite des Fensters hängt und die Scheibe spiegelt, ist sie noch nicht einmal als Hindernis erkennbar.

Einen ganz neuen Weg habe ich schon 1996 vorgeschlagen und ab 1999 zusammen mit Martin Regner ausführlich begründet (vgl. „Vogel und Umwelt“, Band 13, Heft 1, S. 31 - 41, Aug. 2002): Wir regten an, Scheiben mit Mustern zu markieren, die Vögel warnen, für Menschen jedoch unsichtbar sind. Da Vögel UV-Licht sehen können, wir Menschen aber nicht, sollte das mit Mustern gelingen, die nur im UV-Licht erkennbar sind. Nähere Informationen dazu finden Sie unter www.spinnennetz-effekt.de im Internet.

Inzwischen ist ein Produkt im Handel erhältlich, mit dem Sie den Spinnennetz- Effekt gegen den Vogeltod an Scheiben nutzen können: Der Birdpen (vgl. www.birdpen.de). Dabei handelt es sich um einen Filzstift, mit dem Sie nach dem Fensterputzen UV-aktive Markierungen auf die Scheibe aufbringen können, die die Vögel vor dem Hindernis warnen, für Sie jedoch so gut wie nicht sichtbar sind. Nach Angaben des Herstellers verhindert der Birdpen rund 70% des Vogelschlags.

Eine noch einfachere Alternative ist: Fenster außen nicht mehr putzen. Und wenn doch, dann anschließend mit Sonnenschutzcreme betupfen. Staub und Sonnenschutzcreme schlucken UV-Licht. Saubere Teile der Scheiben dagegen reflektieren UV-Licht. So entsteht ein kontrastierendes Muster auf den Scheiben, die Vögel werden gewarnt und drehen rechtzeitig ab.



Dr. Friedrich Buer und Dipl.-Sozialw. Martin Regner
Georg-Vogel-Str. 6, D-91413 Neustadt/Aisch,
Tel.:09161/7556, e-Mail:dr.friedrich.buer@gmx.de

Stand Juli 2008




                                                            Stand  April 2017

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen